Alexandra Zabala

Soprano


Biography

Geboren in Bogotà, erhielt Alexandra Zabala im Alter von 19 Jahren ein Stipendium der kolumbianischen Regierung, um in Bologna mit Geneviève Ians und später mit Frau Luisella Ciaffi zu studieren. Sie absolvierte das Studium in Lied und Kammermusik mit Auszeichnung am Konservatorium in Turin. Sie verfeinert ihr Repertoire mit Paul Washington. 

Unter den Wettbewerben war sie Finalist beim „Luciano Pavarotti Competition“ in Philadelphia, Gewinnerin des „Concorso Internazionale Casale Monferrato Giovani Voci per l’Opera“, Spezialpreis „Miglior voce discografica“ beim „Concorso Titta Ruffo“ in Pisa. 

Nach ihrem Debüt als Hanna Glawari in Lehars Lustige Witwe, folgten Donizettis L'elisir d'amore, Verdis Rigoletto, Puccinis La Bohème, Purcells Dido & Aeneas und Vivaldis Il Giustino. Sie besuchte Meisterklassen mit Gian Piero Taverna und Pier Luigi Pizzi am Teatro Dovizi in Arezzo, wo sie dann die Hauptpartien in den Opern Die schöne Galatèe, Il Tamerlano, Il combattimento di Tancredi e Clorinda und Il ballo delle ingrate spielte.

Ihr Repertoire umfasst Barockopern wie Werke von Mozart und Rossini wie Vivaldis Griselda (Perugia und Bibbiena), Porporas La Semiramide und Polifemo (Bibbiena mit M. Carraro), Porporas Mitridate re di Ponto (Gran Teatro la Fenice und Teatro Malibran in Venedig, Festival Valladolid), Händels Giulio Cesare (Gran Galà in Savona unter L. F. Ferrari), Lucchesis Ademira beim Festival Arcadia in Musica mit dem Orchester I Virtuosi delle Muse von Cremona, Rossinis Mosè (Opernhaus in Bayreuth, Tiroler Festspiele unter dem Dirigat von W. Keitel), Tancredi (Opernhaus in Bayreuth), Rossinis Il Viaggio a Reims (Opera Festival unter L. Marcelletti), Rossinis Stabat Mater beim Todi Festival unter A. Zedda, Il re pastore (unter. C. Desderi beim Festival in Kufstein), Le nozze di Figaro (Teatro di Merano), Mozarts Missa in C Minor (Orchestra Sinfonica di Sanremo unter P. Bellugi und in Lyon unter A. Bernard), Mozarts Mitridate (Festival Rovereto). 

Sie interpretierte außerdem mit großem Erfolg die Rollen der Musetta in La Bohème am Teatro Colón in Bogota, Venere in Offenach Orfeus in der Unterwelt am Teatro Coccia in Novara, Leonora in Il Trovatore beim Festival in Lavagna, Liù in Turandot am Teatro dell'Opera in Seoul unter Pier Luigi Pizzi, die Zarzuela Luisa Fernanda, Frasquita in Carmen an der Arena Sferisterio in Macerata unter der Regie von Dante Ferretti. 

Unter ihren jüngsten Engagements zählen: Corinna in Il viaggio a Reims und Aida am Teatro Coccia di Novara unter Matteo Beltrami, Contessa in Le nozze di Figaro am Teatro Cilea in Reggio Calabria, Dama in Macbeth am Teatro Regio in Turin, beim Edinburgh Festival und am Theatre de Champes Elysees in Paris unter Gianandrea Noseda. Am Teatro Petruzzelli in Bari debütierte sie neulich als Rosalinde in Die Fledermaus

Nächste Termine: Sofia in I Lombardi alla prima crociata am Teatro Regio in Turin unter dem Dirigat von Michele Mariotti und Mozarts Requiem am Teatro Coccia di Novara unter Matteo Beltrami. 

Aufnahmen: Venire Pueri von Luigi D’onora (Velut Luna), Il Ricimero von Giacomino Calderara (Nuova Era), Duetti Mozart e Händel (unter Gustav Kuhn, BMG & Sony), Tancredi (Festival Bayreuth, NEF GmbH), L’empietà delusa Oratorium (Nuova Era), Mozarts Don Giovanni (Mondadori), Händels Giulio Cesare, (Bongiovanni), Mitridate von Niccolò Porpora (DVD,Teatro la Fenice, Rubelli).