Pietro Mianiti

Conductor

events

  • Rossini's "La Cenerentola" per i bambini
    Teatro alla Scala di Milano - December 16, 18, 19, 2016

Biography

Pietro Mianiti, in Parma geboren, studierte Viola, Komposition und Dirigieren in Fiesole, Florenz und Pescara. Zwischen 1999 und 2003 war er musikalischer Leiter der "Associazione Prolirica" in Peru und dirigierte am Teatro Segura di Lima Turandot, Tosca, Falstaff, Il Barbiere di Siviglia, Aida, Rigoletto, Puccinis Messa di Gloria, Verdis Messa da Requiem, Beethovens IX Sinfonie. Außerdem war er an vielen internationalen Produktionen als Assistent von Piero Bellugi, Donato Renzetti und Jacques Delacote betieligt.

Seit 2008 arbeitet Pietro Mianiti als Gastdirigent der Accademia del Teatro alla Scala di Milano zusammen. So dirigierte er eine Tournee in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Il Barbiere di Siviglia in Kaliningrad in Russland (2013), Falstaff in Oman (2015) in Zusammenarbeit mit dem Teatro Regio di Parma, und La Cenerentola (2015-2016). 

Highlights der letzten Jahren waren Boitos Mefistofele am Teatro Regio di Parma (2013) Il matrimonio segreto am Opernhaus Zürich (2014), L'Elisir d'amore an der Mailänder Scala (2015) und Un Ballo in Maschera mit Aslico (2015).  Demnächst dirigiert er als Assistent von Fabi Luisi Falstaff mit dem Opera National de Paris. 

Für das Circuito As.Li.Co. dirigierte Pietro Mianiti außerdem L’elisir d’amore, I Capuleti e i Montecchi (2005), Madama Butterfly, Turandot und La Traviata

In seinem Repertoire sind auch viele Raritäten bzw. zeitgenössischen Opern wie Salieris La Passione di Gesù Cristo in Brno, Michele Dall’Ongaros Il Filo, Freddo und We Like Mozart, Virgilio Savonas L’Opera delle filastrocche, Maurizio Fabrizios Oratorio, Alejandro Nuñez Allaucas Missa Andina und Marco Bettas Sette storie per lasciare il mondo. 

In den vergangenen Jahren dirigierte Pietro Mianiti das Konzert für Ennio Morricones 80sten Geburtstag mit Musik von Matteo D’Amico und Michele Dall’Ongaro in der Aula Magna der Universität “La Sapienza” in Rom, das Konzert La Musica come identità nazionale für die 150 Jahre Wiedervereinigung Italiens mit dem Orchestra Sinfonica Nazionale della Rai am Teatro Carignano in Turin, ein Ballett mir Choreographien von Amedeo Amodio am Teatro di San Carlo in Neapel, bei Festival Mi.To. und bei der Biennale di Venezia (ein Konzert mit Musik von Xenakis und Giovanni Mancuso) und beim Festival “Giuseppe Sinopoli” in Taormina. 

Als Gründer des Italian Piano Quartet ist er beim Festival dei Due Mondi in Spoleto und Lygon Arts Festival in Melbourne, in der Carnegie Hall New York, in de Kleinen Musikhalle in Hamburg, in der Philharmonie von S. Petersburg und in der Dixon Gallery in Memphis aufgetreten. 

Er unterrichtet Viola am Conservatorio Giuseppe Verdi” in Mailand.