Sabina Martin

Soprano

www.sabina-martin.de

Biography

Sabina Martin wurde als Kind Deutschschweizer Eltern in Neapel geboren. Nach ihrem Gesangsstudium in Würzburg (Prof. Charlotte Lehmann) und in Düsseldorf (Gyöngiy Kovacs) schloss sie das Studium in der Klasse von Kurt Widmer in Basel mit dem Konzertexamen ab.   Neben vielfältiger Tätigkeit in Konzerten war sie u.a. an den Theatern von Altenburg/Gera, Bregenz, Coburg, Cottbus, Rostock und Wuppertal engagiert. Sie trat bei den Schwetzingen Festspielen sowie in Konzerten auf den Festivals in Oslo, Genf, Bern, Madrid, Luxemburg und Besançon auf.

Am Landestheater Coburg sang sie Alban Bergs Lulu, Donizettis Lucia di Lammermoor und Mozarts Konstanze in Die Entführung aus dem Serail. Sie war festes Ensemblemitglied am Landestheater in Eisenach und tritt dort in folgenden Opern auf: La Calisto (Calisto), Land des Lächelns (Lisa), Die Zauberflöte (Pamina), Carmen (Micaëla), L'Incoronazione di Poppea (Poppea), Luisa Miller (Luisa) und als Blanche Dubois in Endstation Sehnsucht von André Previn.  

Als Gast trat sie beim Festival in Montpellier mit Il figlio delle selve’ von Ignaz Holzbauer, im Wiener Schlosstheater Schönbrunn in Wiener Blut sowie als Cover für die Erste Dame in der Zauberflöte und Leonora in Il Trovatore bei den Wiener Festwochen auf.  Zuletzt war Sabina Martin am Schleswig-Holsteinischen Landestheater fest engagiert und sang dort unter anderem Donna Anna in Don Giovanni, Louise von Gustaf Charpentier, Marie in Wozzeck, alle 4 Damen in Hoffmanns Erzählungen, Rusalka von Antonin Dvorak. Mit Violetta in La Traviata von Giuseppe Verdi gastierte sie am Theater Zwickau/Plauen.

2013-15 sang sie am Theater Lübeck die Armide in der gleichnamigen Oper von Gluck und die Josepha im Weißen Rössl.

2015/16: In Biel war sie mit Miss Wingrave in Owen Wingrave zu hören und hat ihr Debüt im Wagnerfach als Elsa im Lohengrin am Theater Ulm. Im Mai singt sie wieder bei den Wiener Festwochen die Leonore (Cover) in Fidelio.  

Sie eröffnete die Saison 2016/17 am Vorarlberger Landestheater in Bregenz in Nana Fortes zeitgenössischen Oper Das Paradies oder nach Eden.