Deborah Leonetti

Soprano


Biography

"Eine Glanzbesetzung ist die Norina der in Zürich aufgewachsenen Sopranistin Deborah Leonetti, die nicht nur apart aussieht, sondern lupenreine Koloraturen hinlegte und den Ensembles die Klangkrone aufsetzte." Basler Zeitung BaZ Ausgabe vom 27.10.2014, Seite 19 Von Sigfried Schibli

"Wenn Deborah Leonetti bei ihrem ersten Auftritt als zwanglos kokette Norina mit ihrem schlanken, geschmeidigen Sopran in jeder Hinsicht verführt." Neu Zürcher Zeitung  Michelle Ziegler 27.10.2014, 05:30 Uhr

"Allen voran glänzt hier Deborah Leonetti als Norina, die darstellerisch die gesamte Bandbreite menschlicher Emotionen durchlaufen darf (und dies auch meisterhaft tut), von der vor Scham zitternden, tief verschleierten Klosterschülerin bis zum herrsch-, vergnügens- und verschwendungssüchtigen Ehedrachen in der Scheinehe, die sie mit Don Pasquale eingeht. Ihr ausdruckstarker Sopran, perfektes Italienisch und glänzendes Spiel hinterlassen die größte Wirkung. Der Neue Merker Alice Matheson

Gewinnerin des David Zinman Stipendium für das Aspen Music Festival and School 2006, wo sie die Möglichkeit erhielt mit namhaften Dirigenten und Regisseuren wie Julius Rudel, Edward Berkeley, James Conlon u.a. zu arbeiten, des Ernst Göhner Stiftung 2007 Stipendium (ausgeschrieben vom Migros Kulturprozent und des internationalen Wettbewerb Teatro Lirico Sperimentale di Spoleto „A.Belli“ , die ihr ermöglichte die Prtie der Gilda in Rigoletto zu debütieren.

Deborah Leonetti ist außerdem in Spoleto als Musetta in La Bohème, Sandrina in L’infedeltà delusa, Giannetta in L’Elisir d’amore, Clarina in La cambiale di matrimonio, Madama in Il cuoco e la madama, Le chat und L’écureuil in L’enfant et les sortilèges, Micaela in La Tragédie de Carmen aufgetreten.

In Vergangenen Saisonen wirkte sie an der Oper Basel als Blumenmädchen in Parsifal (Dir.: Axel Kober, Regie: Benedikt von Peter) und als Frasquita in Carmen (Dir.: Gabriel Feltz, Regie: Calixto Bieito) mit. Sie gab auch ihr Debüt als Lauretta in Gianni Schicchi am Teatru Coliseu in Porto.

Engagement in der Saison 2013/14 waren ihr Debüt an der Oper in Nizza als Kate Pinkerton in Madama Butterfly und als Pamina in Die Zauberflöte am Theater Koblenz. Sie sang wieder als Kate Pinkerton in der Wiederaufnahme von Madama Butterfly am Anthéa Antipolis Théatre d'Antibes und war auch als Marguerite in Faust in der Sommeroper in Selzach zu erleben.  

In der Saison 2014/15 sang sie wieder als Pamina in Die Zauberflöte in Koblenz, debütierte am Theater Basel als Norina in Don Pasquale und singt am Teatro Massimo di Palermo Stimme des Waldvogels in Siegfried unter der Regie von Graham Vick.

Deborah Leonetti ist in Zürich aufgewachsen. Sie studierte an der Hochschule für Musik und Theater Zürich bei Kathrin Graf. Sie erlangte dann anfangs 2006 ihr Lehrdiplom an der HMT Zürich bei Prof. Lena Hauser. Im Sommer 2008 schloss sie dann ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung an der Hochschule der Künste Zürich ab. Liedkurse bei H. Adolfsen und D. Fueter bereichern ihre musikalische Ausbildung. Sie nahm an Meisterkursen bei M. Honig, S. Geszty, E. Hynes, M. Kraak, J. Feldman, R. Bruson, S. Ganassi und L. Serra teil. Zur Zeit  bildet sie sich in Wien bei W. Zlateva und in Mailand bei P. Vaglieri weiter.

SIEGFRIED - Teatro Massimo di Palermo

"Menzione speciale per Deborah Leonetti, che in versione boyscout è stata uno splendido uccellino nel Waldweben," Operaclick

Audio & Video
Caro nome