Pietro Di Bianco

Bass-Baritone


Biography

Der italienische Bassbariton Pietro Di Bianco bekam seine musikalische Ausbildung am Konservatorium G. Martucci in Salerno und debütierte als Leporello in Don Giovanni am Palau de la Musica in Valencia.

Es folgten Engagements als Don Alfonso in Cosi fan tutte am Auditorium Santa Cecilia in Rom und als Don Alvaro in Il Viaggio a Reims beim Rossini Festival in Pesaro. 2012 gab er sein Debüt in Frankreich als Leporello in Don Giovanni beim Pierre Cardin Festival in Lacoste, mit weiteren Vorstellungen im Anthipolis Theater in Antibes und in Chartres.

2012 bis 2015 war er Ensemblemitglied am Atelier Lyrique der Opéra National de Paris. Dort trat er regelmäßig an der Opéra Bastille und im Palais Garnier auf.

Weitere wichtige Auftritte waren Beaupertuis in Nino Rotas Il cappello di paglia di Firenze am Teatro Petruzzelli in Bari, Don Profondo in Il Viaggio a Reims am Teatro Coccia di Novara und am Theater Kiel, Hidraot in Lullys Armide beim Alte Musik Festival in Innsbruck, Selim in Il Turco in Italia am Salzburger Landestheater, Don Annibale in Donizettis Il campanello dello speziale beim Wexford Opera Festival, Strappaviscere in Donizettis Viva la Mamma an der Opera Lyon, Gaudenzio in Il Signor Bruschino mit dem Orchestre Nationale de l’Ile de France unter Enrique Mazzola und Podestà (Cover) in Rossinis La gazza ladra an der Mailänder Scala unter Riccardo Chailly.Außerdem sang er mit den Berliner Philharmonikern für Radio Klassik Deutschland.

Projekte in der Saison 2017/18: Leforte in Donizettis Il borgomastro di Saardam und Carluccio in Simon Mayrs Che originali beim Donizetti Festival in Bergamo, Fiorello in Il barbiere di Siviglia und Spinelloccio in Gianni Schicchi am Opéra National de Paris. Beim Alte Musik Festival in Innsbruck singt er als Osmida in Mercadantes Didone abbandonata unter dem Dirigat von Alessandro De Marchi.  

2014 gewann Pietro Di Bianco die Paris Opera Awards und 2015 den Prix AROP an der Opera Garnier. Pietro perfektionierte sich weiter in Meisterklassen mit Renata Scotto am Accademia Nazionale di Santa Cecilia, mit Giuliana Valente am Konservatorium Alfredo Casella in L'Aquila, mit Alberto Zedda an der Accademia Rossiniana di Pesaro und mit Raina Kabaivanska an der Accademia Chigiana di Siena und mit Rapahel Sikoski in Paris.