Luis Chapa

Tenor

http://www.luischapa.co.uk

events

  • Shakespeare Gala
    Ostrava - October 21, 2016
  • Otello in Verdi's "Otello"
    January 28 - February 4, 2017 Opera Rijeka
  • Renato Des Grieux in Puccini's "Manon Lescaut"
    March 21, 23, 25, 2017 Teatro Massimo Bellini di Catania

Biography

Luis Chapa studierte Gesang am Konservatorium der Universidad Autonoma de Coahuila. Dort erhielt er auch das «Monclova Department of Culture Stipendium» sowie den «Monclova Museo Pape Stiftung Award». Nach Beendigung des Studiums folgten erste Auftritte an der Monterrey Opera sowie zahlreiche Recitals in Mexiko sowie Auftritte als Rodolfo in La Bohème und Laca in Jenufa

2001 vertrat Luis Chapa Mexiko im Halbfinale des renommierten Wettbewerbs «Cardiff Singer of the World» und sang sanach an der Welsh National Opera Partien wie Turiddu in Cavalleria rusticana und Canio in Pagliacci, Manrico in Il trovatore, Radamès in Aida sowie die Titelpartie in Don Carlos. 2004 war er Finalist im Wettbewerb «Gianfranco Massini Credemi International Opera Competition» in Italien.

In Deutschland feierte er Erfolge bei den Domstufen Festspielen in Erfurt (Aida, Jenufa, Pagliacci und Cavalleria rusticana), in Dortmund (Tosca, Cavalleria/Pagliacci und Madama Butterfly mit der Regie von Christina Mielitz), Bern (Tosca), Wiesbaden (Il trovatore), Essen (Madama Butterfly), Bonn (Otello mit der Regie von Dietrich Hilsdorf), Braunschweig (Otello und Madama Butterfly), Freiburg (Otello, Pique Dame und Aida), Karlsruhe (Tannhäuser), Gießen (Mercadantes Il Giuramento), Saarbrucken (Cavalleria rusticana/ Pagliacci) und Mannheim (Cavalleria rusticana). Bei den Festspielen Erl debütierte er 2010 als Erik in Der fliegende Holländer und sang 2011 die Titelpartie in Tannhäuser.

Für seine Interpretation des Otello, die er u.a. in Bonn, Braunschweig und Freiburg sowie in seiner Heimat Mexiko gesungen hat, wurde er von der Fachzeitschrift Opernwelt 2011 als Sänger des Jahres nominiert. 

Weitere Highlights der letzten Saisonen waren: Calaf in Turandot an der Oper in Warschau; sein Debüt als Alvaro in La forza del destino an der Kroatischen Nationaloper, wo er bereits als Luigi in Il tabarro, Don José in Carmen (Neuproduktion von Philipp Himmelman), Maurizio in Adriana Lecouvreur und Andrey in Mazeppa gastierte; sein Debüt an der Seattle Opera als Don José in Carmen mit Anita Rachelishvili, wo er dann auch als Calaf in Turandot sang; sein Debüt als Pollione in Norma in der Inszenierung von Christopher Alden an der Opera North in Leeds. Coververträge für Partien wie Manrico, Pollione und Don José führten ihn in den Spielzeiten 2012/2013 sowie 2014/2015 an die Metropolitan Opera New York. 

2014 debütiert er in Italien am Teatro Verdi in Triest als Pinkerton in Madama Butterfly unter Donato Renzetti und mit der Regie von Giulio Ciabatti und wird auch für Foresto in Attila wieder mit Donato Renzetti eingeladen. Es flgen in Italien ein Puccini Gala al Teatro Comunale di Ferrara unter Stefano Romani, ein Verdi Gala in Busseto mit Eva Mei, Anna Maria Chiuri und Aris Argiris und Manrico il Il trovatore am Teatro Sociale di Rovigo. 

Weitere Engagements in 2014/15: Otello am Theater Basel (Giuliano Betta und Calixto Bieito); Debüt als Samson in Samson and Dalila am Theater Darmstadt; Il trovatore (Manrico) mit Opera Giocosa di Savona (Juni 2015). Nächstes Jahr ist er wieder Gast an der MET in New York als Gabriele Adorno in Simone Boccanegra und Pinkerton in Madama Butterfly unter James Levine.

BELLINI:
NORMA, Pollione

BERLIOZ:
BENVENUTO CELLINI, Cellini

BIZET:
CARMEN, Don Jose

CILEA:
ADRIANA LECOUVREUR, Maurizio

GIORDANO:
ANDREA CHENIER, Chenier

JANACEK:
JENUFA, Laca

LEONCAVALLO:
I PAGLIACCI, Canio

MASCAGNI:
CAVALLERIA RUSTICANA, Turiddu

MUSSORGSKY:
KHOVANSHCHINA, Andrei

PUCCINI:
TURANDOT, Calaf
TOSCA (Cavaradossi
MADAMA BUTTERFLY, Pinkerton
IL TABARRO, Luigi
MANON LESCAUT, De Grieux
LA FANCIULLA DEL WEST, Johnson

TCHAIKOSKY:
PIQUE DAME, Herman
MAZEPPA, Andrei

VERDI:
DON CARLOS , Don Carlos/french version
IL TROVATORE, Manrico
AIDA, Radames
LA FORZA DEL DESTINO, Alvaro
OTELLO, Otello

WAGNER:
DER FLIEGENDE HOLLENDER, Erik
TANNHÄUSER, Tannhäuser

CARMEN (Don José) - Opera Seattle

“Luis Chapa was a revelatory Don José. He had a certain handle on this vocally demanding role, and his voice was backed up by his action. Chapa’s José was a man consciously choosing unrequited love, knowing that in the end he may be driven crazy. No victim of circumstance, he was a willing and active participant in his own destruction.”  Margaret Higginson, The Sun Break

"As her ill-fated lover, Mexican tenor Luis Chapa, here making his U.S. debut, brings an almost heldentenorish robustness to the role, singing the Flower Song with an alluring blend of passion and tenderness.” Thomas May, Crosscut

“Mexican tenor Luis Chapa sang strongly as Don José, who is not so much a hero as a plaything of destiny. He projected just the nebbish air of indecision that makes José putty in Carmen's hands.” Opera Fresh


MADAMA BUTTERFLY (Pinkerton) - Braunschweig

"Luis Chapa verkörpert den unbedachten, fast kindlich respektlosen jungen Pinkerton ausgesprochen überzeugend. Sein höhensicherer, sehr direkter Tenor unterstreicht die Aufdringlichkeit und das Draufgängerische dieser Figur." Online Music Magazine


OTELLO - Opera Freiburg

"Esultate!" Jubelt!, ruft Otello der Masse zu. Der Hochmut der Muselmanen, frohlockt der Statthalter Venedigs auf Zypern, liege auf dem Meeresboden begraben. Einen triumphaleren Auftritt hat kaum ein zweiter Opernheld. 13 Tenortakte, die wirken, als steige ihr Sänger aus der Menge empor, als werde er in die Luft gehoben. 13 Takte Giuseppe Verdis, die sieghaft hervorzuschleudern sind. Jetzt, in Freiburg, gelingt das dem hochaufgeschossenen Mexikaner Luis Chapa aufregend gut. Eine ungewöhnlich helle Otello-Stimme, die gleichwohl die so wichtigen tiefen Lagen souverän beherrscht. Auf jeden Fall: ein Heldentenor reinsten Wassers, einer, der von seiner lyrisch-italienischen Herkunft profitiert, schwindelfrei bis ganz oben, auch einer, der sich in den expressiv genutzten Piano-Bezirken zu bewegen, den Niedergang des Mohren als Singschauspieler zu durchleben versteht." Badische Zeitung 

"Esultate!" Otello calls to the masses. No other opera hero has this triumphant a first appearance…Thirteen bars music by Verdi that are hurled forth by the tenor victoriously. Now, in Freiburg, the tall Mexican tenor Luis Chapa succeeds excitingly well. He is an extraordinarily bright-voiced Otello who commands the important low tessitura as well. He is a heroic tenor of the first-rate who benefits from his lyrical Italianate origin and who understands how to sing with piano expressively; he is a singing-actor who understands and lives the plight of the Moor." Heinz W. Koch, Badische Zeitung


TROVATORE (Manrico) - Opera de Nuevo Leon, Mexico

“Luis Chapa, a lirico-spinto tenor of good size is vocally and dramatically well-suited to Manrico. The duets and trios were sung and acted with great style. However, it was in “Ah, sì ben mio” where he impressed the most, gaining the longest applause of the evening with the subsequent cabaletta “Di quella pira”.” Alejandro Fernández González, GBOpera Magazine


TOSCA - Cavaradossi

"Der Mexikaner Luis Chapa singt den Cavaradossi mit einem schmeichelnden emotionsgeladenen Tenor von italienischem Timbre, findet interessante Farben und Nuancen. Die große Arie im dritten Akt überwältigt mit unerhörtem Leidensdruck und gewinnender Sensibilität." Westfälische Rundschau 


TOSCA (Cavaradossi) - Bern

„Stimmliche Kraft zeigt auch Luis Chapa als Mario Cavaradossi: Sein feuriges Vittoria! Vittoria!, mit dem er den Henker Scarpia peitscht, geht durch Mark und Bein." Marianne Mühlemann, Der Bund


DER FLIEGENDE HOLLÄNDER (Erik) - Tiroler Festspiele Erl, Austria

"...ebenso opulent besetzt, wie der als Erik sich auf Senta Hoffnung machende Mexikaner Luis Chapa. Ein eindrucksvolles Debüt - passend auch insofern, als zur Entstehungszeit des Werks noch keinen deutschen Wagner-Tenor gab." Horst Reischenbock, Drehpunktkultur